So war der Mittwoch mit Rag’n’Bone Man, Kaleo und The Gardener and the Tree

admin Stories

Der zweite Festivaltag stand im Zeichen der starken Männerstimmen. Alle drei Bands bestechen durch den markanten und unverkennbaren Gesang des Frontmanns. Sei es im Folk-Rock wie bei The Gardener and The Tree, im Folk-Blues-Rock von Kaleo oder dem Soul von Rag’n Bone Man.

Zuhause ist es doch immer noch am schönsten: Die Rückkehr von The Gardener and the Tree

Am Stars in Town begann die Erfolgsgeschichte der Schaffhauser Band The Gardener and the Tree. Sie gewannen den Klingenstars-Contest (heute Kammgarnstars) und durften am Samstag, 10. August 2013 vor Bands wie Patent Ochsner und Mike & The Mechanics auf der Hauptbühne stehen. Seither ist viel passiert. Die Band um Sänger Manuel Felber ist Dauergast auf den grössten Festivals der Schweiz und das ganz ohne vorher einen Contest gewinnen zu müssen. Nach fünf Jahren kehrten sie heute endlich auf die Bühne zurück, auf welcher alles seinen Lauf nahm. Die Euphorie, endlich wieder in der Heimat zu spielen, stand den fünf Musikern bei jedem Ton ins Gesicht geschrieben. Selbst wenn die Gitarren nach den Songs durch die Wärme mehrmals verstimmt waren, sie nahmen es locker. Man war ja zuhause und unter seinesgleichen.

Kaleo – eine weitere Musikperle aus Island

Das kleine Land im Norden schafft im Moment Unglaubliches. Mit einer Einwohnerzahl von knapp 350’000 haben sie eine Fussball-Mannschaft, welche die Herzen im Sturm erobert und auch mit den ganz grossen Nationen mithalten kann. Zusätzlich ist der Staat in den letzten Jahren zu einem Lieferant vieler grossartiger Bands geworden. Zu Act wie Björk, Sigur Rós oder Of Monsters and Men gesellte sich 2012 mit Kaleo ein weiterer heisser Kandidat. Bei ihrem Auftritt in Schaffhausen brachten die Isländer ihren feurigen Blues-Rock auf die Bühne. Besonders beim Hit Way Down We Go ging ein Jubel durch die Menge. Kein Wunder, dass es dieser Song sogar auf den Soundtrack des Blockbusters Logan geschafft hat. Auch wenn die Isländer eher wortkarg auftraten, konnten sie mit ihren eingängigen Rocksongs in der Altstadt überzeugen.

Rag’n’Bone Man – der britische Gigant, der Mensch geblieben ist

Rory Graham, besser bekannt als Rag’n’Bone Man, fällt auf. Er ist ein Hüne und bringt auch einige Kilos auf die Wage. Dessen ist er sich bestens bewusst. Als er am Dienstag den Rheinfall besuchte und trotz Höhenangst von der Brücke in den Rhein sprang, hatte er die Herzen der Schaffhauser bereits in der Tasche. Als er dann auf die Frage: Bist du ein guter Schwimmer? antwortete ich bin ziemlich gut… für einen fetten Typen, wurde er definitiv unser Held. Irgendwoher muss die Stimmgewalt ja auch herkommen. Diese sorgte beim ersten Ton für Gänsehaut beim «Stars in Town»-Publikum. Auch seine Rap-Vergangenheit liess der Soul-Sänger immer wieder durchblicken. Unterstützt von einer Bläser-Formation arrangierte Rag’n’Bone Man seine Hits teilweise komplett neu. Skin beispielsweise wurde in einer Unplugged-Version auf die Bühne gebracht, bevor der Song zu voller Stärke Fahrt aufnahm. Auch beim Überhit Human überraschte der Sänger mit einer Rap-Einlage. Die gefühlvolle Performance stand im starken Kontrast zu den harten Metal-Gitarren des gestrigen Abends. Mit seiner sympathischen und authentischen Art spielte sich der Sänger direkt in die Herzen der Schaffhauser.

Falls es jemand noch nicht gesehen hat, hier ist noch einmal das Video, wie Rag’n’Bone Man eine Abkühlung im Rhein nimmt. Grosses Kino!

Video: Pascal Scheiber, Noah Zygmont